RENÉ GOLDSCHADT aus Annaberg-Buchholz im Erzgebirge

Und dann fiel die Birke um ….

| Keine Kommentare

Um es vorweg zu nehmen:

Die wunderschöne Birke im Nachbargarten wurde gefällt.
Nicht mit einem Hieb. Sie starb ganz langsam vom Wipfel her.

Über 20 Jahre war sie der Hingucker. So lange haben wir gemeinsam das Fleckchen Erde bewohnt. Wenn sie auch älter als ich war – wir kannten sie, und die Birke kannte uns.
Wenn sie hätte erzählen können, was für Geschichten sie in den Wohnhäusern beobachten konnte 😉
Wenn am Morgen die Sonne im Osten aufgeht, strahlte sie mit ihrer dichten Laubkrone mit der Sonne um die Wette. Sie war Start- und Landeplatz für hunderte Vögel. Ihr verwachsenes Biotop am Stamm war Lebensraum vieler kleiner Gartenbewohner. Sie gehörte eine lange Zeit zu unserem Leben. Sie hinterlässt eine große Lücke. Ihr Grün wird fehlen.

Die Baumpflege Weinhold aus Königswalde ging ans Werk

Die Jungs dieser Firma gingen rasch und professionell an die Arbeit. Die Birke bekam anerkennde Blicke und letzte Streicheleinheiten und schon fielen die ersten Äste in den noch nassen Rasen. Der Baumpfleger, heute und hier der Baumfäller, sägte was das Zeug hielt. Er hangelte sich mit einer sehenswerten Klettertechnik durch das Astgewirr und bekommt von uns die Note 9,8. Die eleganten Ausleger mit laufender Motorsäge rund um sich – toll. Und trotzdem, er ließ die Birke immer kürzer werden.

Es kam was kommen musste. Das finale Ende eines langen Baumlebens

Soll, ich noch ein Stück wegnehmen oder hauen wir sie so um, war eine der letzten Fragen vor dem letzten Schnitt. Die Männer einigten sich über die Fallrichtung und das es jetzt soweit sei.
Doch seht selbst was geschah:

Autor: René Goldschadt

Es geht immer noch etwas besser :)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.